Landesfürstliche Burg, Sehenswürdigkeiten Südtirols in Naturns und Umgebung

Die Sehenswürdigkeiten in Südtirol

Entdecken Sie die Sehenswürdigkeiten Südtirols im Meraner Land:

mittelalterliche Burgen, prunkvollen Schlösser und malerische Hügelkirchen.

Diese Bauten aus alter Zeit sind der edelste Schmuck unserer Landschaft.

  • Plauser Totentanz

    Der Plauser Totentanz ist auf der Friedhofsmauer der Pfarrkirche zum Heiligen Ulrich, im malerischen Dorfzentrum von Plaus, abgebildet. In 18 Bildtafeln malte im Jahre 2001 der Vinschger Künstler Stefan Stecher Szenen aus dem Leben von sozialen Randgruppen und Persönlichkeiten und versinnlicht mit Sprüchen im Vinschger Dialekt, dass wir ständig vom Tod begleitet werden. Der Plauser Totentanz ist sehr sehenswert und ein außergewöhnliches Kunstwerk.

  • Archeoparc Schnals

    Der Archeoparc liegt in Unser Frau/Schnals und bietet die Möglichkeit, die Lebensweise der Menschen vor 5.000 Jahren kennen zu lernen. Das Museum führt durch Erklärungen, Bilder, Filme und Gegenstände in die Welt der Jungsteinzeit ein. Im Freigelände erleben die Besucher in den rekonstruierten Häusern, beim Brot backen, beim Bogen schießen, beim Keramik formen, beim Verarbeiten von Feuerstein und Leder, was Ötzis Zeitgenossen zum Überleben können mussten. Vom Freigelände aus sehen die Besucher das Tisenjoch, wo Ötzi starb.

  • Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

    Ein Muss im Meraner Raum sind die Gärten von Schloss Trauttmansdorff – ein weitläufiges Areal, das Pflanzen aus aller Welt versammelt, aber auch typische Südtiroler Landschaften vorstellt. Spazierwege schlängeln sich durch Wasser- und Terrassengärten den Hang empor, führen in den Sinnesgarten oder in den Japanischen Garten, auf den Kakteen- und Sukkulentenhügel oder zu Kulturpflanzen des Südens wie Olivenbaum und Weinrebe. Elf Pavillons, von Künstlern gestaltet, sowie die Voliere und die Grotte mit einer Multimedialshow runden den Besuch ab.
    Im Zentrum der Gärten thront Schloss Trauttmansdorff in welchem das Museum für Tourismus untergebracht ist. Das „Touriseum“ erzählt von 200 Jahren bewegter Tiroler Tourismusgeschichte.

  • Ötzi, der Mann aus dem Eis

    ...drehen wir das Rad der Zeit noch einmal zurück, sagen wir so um 5000 Jahre: Ein Mann geht seinen Weg, der später berühmt werden sollte: Ötzi, der Mann aus dem Eis!
    Nach dem Sensationsfund am Similiaun-Gletscher weltweit im Blickpunkt, ist Ötzi heute im Archäologiemuseum in Bozen zu bestaunen. Sein Leben, seine Kleider, seine Waffen und viele andere archäologische Kostbarkeiten von der Eiszeit (15.000 v. Chr.) bis zu Karl dem Großen (800 n. Chr.)...
    Der Mann aus dem Eis (Ötzi) ist mit seinen Geräten, Bekleidung und Waffen im Südtiroler Archäologie Museum ausgestellt; zusätzlich bietet das Museum eine reichhaltige Ausstellung von archäologischen Funden.

  • Naturparkhaus Texelgruppe

    Der Naturpark Texelgruppe ist das größte Naturschutzgebiet Südtirols und erstreckt sich vom Schnalstal im Westen, über das Passeiertal im Osten, bis hin zu den Ötztaler Alpen im Norden und dem Meraner Talkessel, der die südliche Grenze bildet. Im Naturparkhaus in Naturns kann die Natur hautnah miterlebt werden. Das Hauptthema ist das Wasser, welches sich wie ein roter Faden durch die gesamte Ausstellungsfläche zieht. Ein nachgebautes Quellbiotop, drei Aquarien, ein Teichbiotop und die Bewässerungstechnik der Wasserwaale werden den Besuchern im Naturparkhaus Texelgruppe näher gebracht. Durch die lebensechten Tierpräparate, Gesteinsproben und Schaubilder, wird die Natur fühlbar, hörbar und begreifbar. Besonders für Kinder gibt es im Naturparkhaus viel zu erleben. Sie begeben sich auf eine aufregende Sinnesreise durch die Naturwelt der Texelgruppe.

  • Schloss Juval

    „Die Natur der Berge und Kulturgut aus der ganzen Welt bewahren und pflegen“ umreißt Reinhold Messner seine Vision, die auf dem geschichtsträchtigen Hügel Juval zwischen Reben und Gletschern Wirklichkeit geworden ist, und Schloss Juval selbst im burgenreichsten Fleckchen Europas eine Sonderstellung verleiht.
    Vorbildlich restauriert, leben in Juval Natur, Kultur und Tourismus harmonisch nebeneinander - nein miteinander! Ein Versuch, sagt der berühmte Schlossherr, den Bergen und den Menschen das zurückzugeben, was Inder „tashi delek“ nennen – ein wenig Glück und Frieden. Aber wenn Sie so wollen, kann man Juval auch als Erlebnishügel bezeichnen...“

  • Touriseum

    Im Schloss Trauttmansdorff oberhalb der Kurstadt Meran befindet sich zusätzlich zum botanischen Garten ein vergnügliches Erlebnismuseum: das Südtiroler Museum für Tourismus, auch Touriseum genannt. Den Besuchern werden auf charmante und ironische Art 200 Jahre Tourismusgeschichte in Südtirol näher gebracht. Das familienfreundliche Museum veranschaulicht die Vergangenheit mit zahlreichen Exponaten und lässt mit seinen Sonderausstellungen bei den Besuchern mit Sicherheit keine Langeweile aufkommen. Als eine Besonderheit gilt das „Südtirolspiel“. Von Grödner Holzschnitzkünstlern gefertigt lädt der 10 Meter lange Flipperautomat zu einer aufregenden Reise durch Südtirol ein.

  • St. Prokulus

    Eines der berühmtesten und meistbeschriebenen Denkmäler in Südtirol ist das St. Prokulus Kirchlein am Ortsrand von Naturns: Erbaut im 7. Jahrhundert in Gedenken an den heiligen Prokulus – Bischof von Verona und später als Viehpatron und Wasserheiliger verehrt – zählen die Fresken aus dieser Zeit (wir schreiben das vorkarolingische Zeitalter) zu den bedeutendsten Kunstschätzen in Mitteleuropa. Sehenswert sind auch die gotischen Fresken aus dem 14. Jahrhundert, die die Schöpfungsgeschichte darstellen.
    St. Prokulus auf der Schaukel an der Südwand der Prokulus Kirche – eine symbolische Darstellung seiner Flucht über die Stadtmauern Veronas. Weitere berühmte vorkarolingische und gotische Fresken entdecken Sie im Rahmen unserer Führungen. Unter anderem offenbart das neue Prokulusmuseum jede Menge „Merkwürdiges“.
    Das Prokulus Museum, welches neben der international bekannten Prokulus-Kirche errichtet wurde, ist seit Mai 2006 dem Publikum zugänglich.
    Der völlig unterirdisch angelegte Museumsparcours macht 1.500 Jahre Geschichte der Menschen dieser Region lebendig. Vier Raum-Zeit Stationen führen in die Epochen Spätantike, Frühmittelalter, Gotik und Pestzeit ein. Die Videoprojektionen, welche die vier Epochen anschaulich und verständlich darstellen, wurden mit Laiendarstellern aus der Gemeinde Naturns und der näheren Umgebung realisiert, die sich bereit erklärt haben an dem spannenden Projekt mitzuwirken. Gräber des Seuchenfriedhofes berichten zudem vom Schrecken der Pest. Im Museum sind weiters die abgenommenen Fresken der Kirche zu sehen.

  • Peter Mitterhofer - Partschins

    Die rund 300 wertvollen Ausstellungsstücke geben einen aufschlussreichen Einblick in die über 100jährige Entwicklungsgeschichte der Schreibmaschine. Sonderführungen auf Anfrage.

Early bird ride im Wohlfühlhotel Lena, Plaus/ Naturns
Ötzi-Bike-Early bird ride im September
Details
Stammgästewoche im Wohlfühlhotel Lena, Plaus
Stammgästewoche "Oktoberwonnen"
7 Übernachtungen Wohlfühl-Zimmer Margerite

pro Person ab

439 Euro

Details