Wandervorschläge für Naturns in Südtirol

Wandervorschläge

  • Sonnenberger Panoramaweg

    Naturns (554 m) – Vogeltenn – Weg Nr. 39 und 39A – Weitgrub (615 m) – Sonnenberger Panoramaweg Nr. 91 – Pardell (670 m) – Winklerhof (682 m) – Rabland (532 m) – Naturns

    Mit dem Auto fahren wir ins Schnalstal, biegen rechts ins wildromantische Pfossental ab und erreichen auf 1.700 m den Parkplatz Vorderkaser. Das Pfossental ist eines der wildreichsten Täler Südtirols und befindet sich im Herzen des größten Naturparks Südtirols, dem Naturpark Texelgruppe. Durch das Pfossental verläuft gleichzeitig auch einer der schönsten Streckenabschnitte des Meraner Höhenweges. Die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt dieses Hochgebirgstales fasziniert Wanderer, Naturliebhaber und Ruhe-Suchende gleichermaßen.
    Vom Parkplatz Vorderkaser geht es angenehm weiter über Mitterkaser und Rableid bis hinauf zum Eishof. Wer will kann in 3 Stunden von hier aus die Stettiner Hütte auf 2900 m erreichen. Wir aber wandern vom Eishof wieder zurück zum Parkplatz.

  • Rittersteig

    Naturns (554 m) – Sportplatz – Rittersteig – Plaus (519 m) – Etschdamm – Naturns

    Mit dem Auto fahren wir ins Schnalstal, biegen rechts ins wildromantische Pfossental ab und erreichen auf 1.700 m den Parkplatz Vorderkaser. Das Pfossental ist eines der wildreichsten Täler Südtirols und befindet sich im Herzen des größten Naturparks Südtirols, dem Naturpark Texelgruppe. Durch das Pfossental verläuft gleichzeitig auch einer der schönsten Streckenabschnitte des Meraner Höhenweges. Die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt dieses Hochgebirgstales fasziniert Wanderer, Naturliebhaber und Ruhe-Suchende gleichermaßen.
    Vom Parkplatz Vorderkaser geht es angenehm weiter über Mitterkaser und Rableid bis hinauf zum Eishof. Wer will kann in 3 Stunden von hier aus die Stettiner Hütte auf 2900 m erreichen. Wir aber wandern vom Eishof wieder zurück zum Parkplatz.

  • Zirmtaler Seen

    Naturns (554 m) – Kastelbell (600 m) – Parkplatz „Säge“ (1.500 m) – Marzoner Alm (1.595 m) – Schweinsstall – Zirmtaler See (2.114 m) – Marzoner Alm (1.600 m) – Kastelbell – Naturns

    Von Kastelbell aus fahren wir den dicht bewaldeten Nörderberg hoch bis zum Parkplatz „Säge“. Über die Forststraße laufen wir bis zur Marzoner Alm, welche zu einer kleinen Stärkung einlädt. Von dort aus folgen wir der Markierung Nr. 18 zum „Schweinstall“ und etwas anstrengender weiter zu den märchenhaft gelegenen Zirmtaler Seen mit der romantischen kleinen Almhütte. Die Mühen des Aufstiegs werden jedoch zu jeder Jahreszeit ausreichend belohnt: ein einzigartiges Meer aus blühenden Alpenrosen erwartet Sie im Juni auf dieser Wanderung, die bezaubernde Bergkulisse spiegelt sich während der Sommermonate im klaren Wasser des Bergsees und die einzigartige Herbstfärbung rund um die Zirmtaler Seen lässt Sie aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Also auf jeden Fall den Fotoapparat bzw. die Digitalkamera einpacken! Mit vollem Film (oder voller Speicherkarte) kehren wir dann auf dem gleichen Weg zum Parkplatz „Säge“ zurück.

  • Martelltal/Madritschjoch

    Talschluss Martelltal (2055m) – Zufallhütte (2.265m) – Madritschjoch (3.123m)

    Wir fahren mit dem Auto ins hintere Martelltal und parken an der Enzianhütte(2.055m). Das erste Teilstück bis zur Zufallhütte (2.265m) führt uns durch die Wälder des Stilfser Joch Nationalparks und gewährt uns erste Einblicke in die atembaraubende Bergwelt der Ortlergruppe. Im Winter gehört dieses Gebiet übrigens zu den schönsten Skitourengebieten Südtirols. Umgeben von den 3000ern des Cevedale- und Ortlermassivs wandern wir bis zum Madritschjoch auf 3.123m. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf das Dreigestirn Ortler, Zebru, Königspitze. Der Abstieg erfolgt wieder über das schöne Madritschtal und die Zufallhütte zurück zum Parkplatz, Gehzeit ist dabei ca. 2 Stunden.

  • Matscher Tal/Oberetteshütte/Saldurseen

    Tartsch bei Mals - Glieshof (1.810m) im Matscher Tal – Oberetteshütte (2.670m)

    Mit dem Auto fahren wir nach Tartsch bei Mals, von wo aus man ins Matscher Tal abbiegt. Im hintersten Matscher Tal parken wir am bekannten Glieshof (1.810m). Von dort führt ein Schotterweg durch lichte Lärchenbestände und freie Hänge talein zur Talstation der Hütten-Materialseilbahn. Immer dem Steig Nr. 1 folgend erreichen wir nach Ca: 2 ½ Stunden die Oberetteshütte. Die Schutzhütte steht zwischen dem Matscher-, dem Langtauferer- und dem Schnalstal inmitten der einmaligen Ötztaler Bergwelt. Die Oberetteshütte ist ausserdem der ideale Ausgangspunkt für die Weisskugel, den zweithöchsten Gipfel der Ötztaler Alpen (3.739m).
    Sehr lohnend, wenn auch nicht ganz anspruchslos, ist der 1 ½ Stunden - Aufstieg zu den Saldurseen - der höchstgelegenen Seengruppe Südtirols. Die Kulisse rund um das Seenplateau ist phantastisch, zu dem der Weg Nr. 4 führt. Vorbei an quirlenden Quellen, erstaunlichen Geröllfeldern und einer großen Ebene führt der Steil steil hinunter zur Inneren Matscher Alm. Diese befindet sich eine halbe Stunde entfernt vom Ausgangspunkt Glieshof.

  • Pfossental

    Naturns (554 m) – Schnalstal – Pfossental – Vorderkaser (Jägerrast 1.693 m) – Mitterkaser (1.954 m) – Rableid (2.004 m) – Eishof (2.071 m) und zurück

    Mit dem Auto fahren wir ins Schnalstal, biegen rechts ins wildromantische Pfossental ab und erreichen auf 1.700 m den Parkplatz Vorderkaser. Das Pfossental ist eines der wildreichsten Täler Südtirols und befindet sich im Herzen des größten Naturparks Südtirols, dem Naturpark Texelgruppe. Durch das Pfossental verläuft gleichzeitig auch einer der schönsten Streckenabschnitte des Meraner Höhenweges. Die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt dieses Hochgebirgstales fasziniert Wanderer, Naturliebhaber und Ruhe-Suchende gleichermaßen.
    Vom Parkplatz Vorderkaser geht es angenehm weiter über Mitterkaser und Rableid bis hinauf zum Eishof. Wer will kann in 3 Stunden von hier aus die Stettiner Hütte auf 2900 m erreichen. Wir aber wandern vom Eishof wieder zurück zum Parkplatz.

  • Kulinarische Almenwanderung

    Kreuzbrünnl (1.580 m) – Naturnser Alm (1.910 m) – Zetn Alm (Alt Alm 1.747 m) – Kreuzbrünnl

    Wir fahren mit dem Auto auf den Naturnser Nörderberg bis zum Parkplatz Kreuzbrünnl. Zu Fuß erreichen wir von dort aus in ca. 1 Stunde die Naturnser Alm, wo uns bereits der Duft von schmackhaftem „Bauerngröstl“ und frisch zubereiteten „Käseknödeln“ in die Nase steigt und ein erstes Päuschen unumgänglich macht. Frisch gestärkt folgen wir dem Aroma von würzigem, heimischem Speck und deftigem Almkäse über den Almenweg A, einem herrlichen Steig durch den dichten Wald des Nörderbergs, bis zur Zetn Alm, die weitere kulinarische Höhepunkte verspricht. Nach einem süßen „Kaiserschmarrn“ oder einem warmen „Apfelstrudel“ und dem obligatorischen „Verdauungsschnapsl“ folgen wir der Markierung 5A, welche uns wieder hinunter zum Parkplatz bringt. Werden Sie zum „Almen-Gourmet“ und entdecken Sie die Köstlichkeiten der vielen Almen und Jausenstationen rund um Naturns auf Ihren ganz persönlichen kulinarischen Genusswanderungen! Guten Appetit! In ca. 2½ Stunden kann man Kreuzbrünnl von Naturns aus über den Weg Nr. 30 auch zu Fuß erreichen.

  • Höfewanderung am Nörderberg

    Jesus Besinnungsweg – Unterschwarzplatz (774 m) – Platzgumm (1.256 m) – Öberst (1.166 m) – Platt – Zischg (1.121 m) – Plon (1.041 m) – Steil (986 m) – Waldheim (555 m) – Rittersteig – Naturns (554 m)

    Ausgehend vom Sportplatz in Naturns erreichen wir über den Jesus Besinnungsweg den Hof Unterschwarzplatz am schattigen, dicht bewaldeten, Nörderberg und folgen von dort aus dem Weg Nr. 5 zum Platzgummhof. Von den Höfen des Nörderbergs aus hat man eine wunderbare Aussicht auf die ausgedehnten Obstgärten im Tal und die einzigartige Steppenlandschaft am gegenüberliegenden Sonnenberg. Die Bergbauern in Südtirol werden nicht umsonst lobend als „Landschaftsgärtner“ bezeichnet. Sie tragen mit Ihren seit Generationen vorbildhaft bewirtschafteten Höfen in bedeutendem Maße zum Erhalt unserer einzigartigen Kulturlandschaft bei.
    Vom Platzgummhof aus wandern wir die Zufahrtsstraße entlang bis wir die Markierung 30 erreichen und folgen dieser hinunter zum Öberst- und Platterhof. Weiter wandern wir ostwärts auf dem Weg Nr. 16B zum Zischg-, Plon-, und Steilhof. Nun geht es steil hinunter über den Weg Nr. 13 zum Waldheim. Über den Rittersteig kehren wir nach Naturns zurück.
    Natürlich besteht auch die Möglichkeit die Tour bereits beim Unterschwarzplatz-, Platzgumm- oder Platterhof abzubrechen und ins Tal abzusteigen.

  • Aschbach – Vigiljoch - Naturnser Alm

    Naturns (554 m) – Rabland (532 m) – Aschbach (1.362 m) – Vigiljoch (1.743 m) – Naturnser Alm (1.922 m) – Aschbach – Rabland – Naturns

    Mit dem Gästebus oder der Vinschgerbahn lassen wir uns nach Rabland zur Seilbahnstation Aschbach bringen. Mit der Seilbahn schweben wir auf 1.362 m hinauf. Jetzt folgen wir der Markierung 27-28, dann 28A und wandern über den Bischofskofel zum Vigiljoch und genießen die herrliche Aussicht bis hinein in die Dolomiten und zu den Ultner Bergen. Das Vigiljoch bildet den nördlichen Eckpunkt des lang gezogenen Zufrittkammes, welcher zur Ortlergruppe gehört und Funden zufolge bereits vor fast 10.000 Jahren als Übergang benutzt wurde. Am Vigiljoch, bei der Bärenbad Alm, befinden sich auch die radioaktiven Quellen aus welchen das beliebte Meraner Mineralwasser stammt. Der Steig Nr. 28-9 und später 9A führt zur Naturnser Alm mit Blick auf den Naturnser Sonnenberg. Auf dem Weg Nr. 27 durch den „Siebenbrunner Wald“ gelangen wir schließlich wieder zur Bergstation der Aschbacher Seilbahn. Wieder im Tal kehren wir mit dem Gästebus oder der Vinschgerbahn nach Naturns zurück.

  • Höfewanderung am Sonnenberg

    Naturns (554 m) – Schlossweg – Richtung Schwalbennest – Markierung 10 – Unterstell(1.282 m) – Patleid (1.386 m) – Lint (1.464 m) – Innerforch (1.470 m) – Galmein (1.384 m) – Grub (1.377 m) – Markierung 6 – Naturns

    Vom Schlossweg zweigen wir in Richtung Schwalbennest ab und folgen bei der Materialseilbahn der Markierung 10 über Höfl nach Unterstell. Der Hof Unterstell ist auch bequem mit der Seilbahn Sonnenberg zu erreichen. Nun steigen wir über den Weg Nr. 10A und 10 nach Patleid hoch und weiter bis nach Lint. Vom Hof aus geht es rechts weiter über den Meraner Höhenweg Nr. 24 bis nach Innerforch, Galmein und Grub.
    Die Höfe an denen wir auf unserer Wanderung vorbeikommen sind nur einige der insgesamt 56 Bergbauernhöfe in der Umgebung von Naturns, die größtenteils auch als Jausenstation oder Gasthof bewirtschaftet werden. Einige dieser Bauernhöfe bieten ihren Gästen die Möglichkeit das Leben und die Traditionen am Berg kennen zu lernen, beispielsweise beim Brotbacken, Heuernten oder Mehlmahlen. Nützen Sie die Gelegenheit und fragen Sie direkt beim Bauern oder bei der Bäuerin nach der Geschichte des Hofes oder dem Leben der Bergbauern – sie werden Ihnen gerne antworten!
    Vom Grubhof aus folgen wir schließlich der Markierung 6 welche uns wieder hinunter nach Naturns bringt.
    Der Weg Nummer 6 ist steil und anspruchsvoll!

  • Höfewanderung Sonnenberg Schnals – Naturns

    Katharinaberg (1.245 m) – Unterperfl (1.450 m) – Wand (1.459 m) – Kopfron (1.436 m) – Wald (1.505 m) - Innerunterstell (1.470 m) – Lint (1.464 m) – Patleid (1.386 m) – Unterstell (1.282 m) – Seilbahn Sonnenberg oder Weg Nr. 10 – Naturns (554 m)

    Wir fahren mit dem Linienbus nach Katharinaberg im Schnalstal und steigen von dort zum Meraner Höhenweg Nr. 24; einem der schönsten Wanderwege des gesamten Alpenraumes mit einer Gesamtstrecke von rund 110 km, auf. Der Meraner Höhenweg ist von Ende Juni bis Oktober (je nach Schneefall) begehbar und zahlreiche Aufstiegs- bzw. Übernachtungsmöglichkeiten entlang des Weges ermöglichen eine Begehung in mehreren Etappen. Wir wandern ein Teilstück des Weges vorbei an Unterperfl, Wand, Kopfron und Innerunterstell bis nach Lint. Anschließend folgen wir dem Weg Nr. 10A hinunter nach Unterstell. Mit der Seilbahn Sonnenberg oder über den Weg Nr. 10 kehren wir nach Naturns zurück.

  • Jesus Besinnungsweg

    Naturns (554 m) – Sportplatz – Unterschwarzplatz (774 m) – Sportplatz – Naturns

    Wir wandern vom Ortszentrum aus die Bahnhofstraße entlang und kommen zum Naturnser Sportplatz. Von dort geht’s weiter bis zum Einstieg in den Jesus Besinnungsweg. Dieser einzigartige Weg lädt zum Besinnen und Verweilen ein und besteht, ähnlich wie ein Kreuzweg, aus 15 Stationen. Dabei werden stets die Natur, die Landschaft und die Beschaffenheit des Geländes in seine Botschaft mit einbezogen. Eine Kurzbeschreibung der einzelnen Stationen erhalten Sie im Tourismusbüro oder am Einstieg in den Jesus-Besinnungsweg.
    Variante: Wer länger laufen möchte, folgt von der Station „die Kreuzigung“ dem Steig zum Unterschwarzplatzhof und weiter dem Weg Nr. 11 zum Gsindboden. Die Aussichtsplattform dort bietet einen herrlichen Rundblick über das ganze Tal und auch hinein ins Schnalstal. Sehen kann man unter anderem die Fundstelle des Ötzi, das Schloss Juval des Extrembergsteigers Reinhold Messner, die St. Prokulus Kirche und vieles mehr.
    Der Rückweg führt über die Tschirlander Heide und Tschirland nach Naturns oder über den Haslhof bis nach Tabland und über Tschirland nach Naturns.

  • Almen- und Kneipp-Tour am Nörderberg

    Naturns (554 m) – Kreuzbrünnl (1.580 m) – Zetn Alm (1.800 m) – Frantsch Alm (Mausloch Alm 1.835 m) – Tablander Alm (1.758 m) – Abzweigung zum Parkplatz – Parkplatz Kreuzbrünnl - Naturns

    Wir fahren mit dem Auto auf den Naturnser Nörderberg bis zum Parkplatz Kreuzbrünnl. Von dort steigen wir über den Weg Nr. 5A zur idyllisch gelegenen Zetn Alm auf. Über den Almenweg A setzen wir unsere Wanderung zur Frantsch Alm und weiter zur Tablander Alm fort. Unser Gesundheits- und Wellness-Tipp: Die Brunnen bei den einzelnen Almen entlang der Strecke eignen sich hervorragend für eine wohltuende und gesundheitsfördernde Kneippanwendung, beispielsweise ein Gesichts- oder Armbad. Zudem verlocken die kristallklaren Gebirgsbächlein am Naturnser Nörderberg zum einen oder anderen erfrischenden Fußbad. Diese etwas andere Almenwanderung bietet neben dem wunderbaren Panorama auch noch jede Menge Möglichkeiten sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun - nützen Sie die Gelegenheit! Von der Tablander Alm wandern wir schließlich auf dem Almenweg zurück bis zur Frantsch Alm und gelangen über die Forststraße wieder zum Parkplatz Kreuzbrünnl. In ca. 2 ½ Stunden kann man Kreuzbrünnl von Naturns aus über den Weg Nr. 30 auch zu Fuß erreichen.

Sandys Bikewochen im Wohlfühlhotel Lena, Plaus
Bikewochen im Herbst
7 Übernachtungen Wohlfühl-Zimmer Margerite

pro Person ab ab

548 Euro

Details
Wohlfühlhotel in Plaus bei Naturns
Schnuppertage
5 Übernachtungen Wohlfühl-Zimmer Margerite

pro Person ab

276 Euro

Details